Am Donnerstag den 14.09. starteten 35 gut gelaunte Mitglieder vom Seniorenbund Altlengbach zur jährlichen 5 Tages-Fahrt, die diesmal nach Kärnten führte.

Über den Semmering, die S 6 und Judenburg erreichten wir GURK, unseren ersten großen Aufenthalt.Nach einem guten Mittagessen besichtigten wir den DOM ZU GURK, gestiftet von Hemma von Gurk, einer Kärntner Adeligen, als Heilige verehrt, ist auch ihr Grab in der Krypta des Gurker Doms. Über St. Veit/Glan vorbei an der Burg Hochosterwitz erreichten wir unser Ziel St. Kanzian am Klopeinersee, wo wir im Genusshotel Silvia unser Quartier bezogen.

Am Freitag ging unsere Tour am Südufer des Wörthersees entlang rauf zum Pyramidenkogel. Mit 100m weltweit höchster Holzaussichtsturm. Uns Niederösterreicher erfüllt es auch mit Stolz, denn diese ästhetische Holzkonstruktion stammt aus einem Werk in Obergrafendorf.
Nach dem Mittagessen unternahmen wir eine Schifffahrt von Velden nach Pörtschach. Der frische Wind am See ließ einige vom Oberdeck flüchten, aber Anorak mit Kapuze und durchhalten war unsere Devise! Zurück in St. Kanzian besuchten wir abends noch den Bauernmarkt wo wir uns mit Glühmost und Zirbengeist
aufwärmen konnten und so manches Kärntner Schmankerl kauften.

Am Samstag ging es auf der Malta Hochalmstraße zur Kolnbrein-Staumauer auf 1933m Höhe. Schon die Auffahrt ist ein kleines Abenteuer - 14,4 km mit vielen Kehren und aus Felsen gehauenen Natursteintunneln. Unser Fahrer Daniel hat das alles aber mit Bravour gemeistert und dafür Applaus geerntet!
Eine überaus interessante Staumauerführung führte uns auch ins Innere dieses imposanten Bauwerkes. Ein Film informierte über den Bau dieser 200m hohen Mauer und die Pionierarbeit die hier geleistet wurde. Nachdem wir wieder gut im Tal gelandet sind, ging es zum Mittagessen in Gmünd. Überragt von der
"Alten Burg" und teils noch von Stadtmauern umgeben lud die Künstlerstadt zu einem Spaziergang ein. Ein Kuriosum der besonderen Art besuchten wir noch vor der Rückfahrt: Die geteilte Kirche in Kreuzbichl! Auf einer Seite der Altar, auf der anderen Seite die Galerie mit den Bänken und mittendurch die Strasse!

Am Sonntag hatten wir die nette Reiseleiterin Maria zur Seite, die uns auf unserer Fahrt ins Rosen- und Jauntal begleitete und viele Informationen über die Region gab. Am Morgen besuchten wir Stift Eberndorf und wohnten kurz auch einer Sonntagsmesse bei. Ein Foto-Aufenthalt beim Märchenschloß Elbenstein war zum Staunen: Ein Tischler verwirklichte sich hier einen Kindheitstraum und hat 29 Jahre lang in Handarbeit an diesem, reich an
Schnitzereien und Skulpturen, sechstürmigen Schlösschen gebaut. Nach einem Besuch in Bad Eisenkappel ging es zum Mittagessen in Gallizien. Danach in einer kleinen Wanderung zum Wildensteiner Wasserfall. Dann ging es wieder zurück Richtung St. Kanzian wo wir im Jauntal an einer Salamiverkostung teilnahmen und ein Film uns über Leben und Wirken der "Farantbauern" informierte. So manche Salami vom Salamikaiser trat dann mit uns die Heimreise an!

Am Montag dann nach einer herzlichen Verabschiedung durch unsere Wirtin Silvia und ihrem Team die Rückreise. In Klagenfurt machten wir noch eine kleinen Stadtspaziergang zum Lindwurm und dem Eisenmandl und einige von uns besuchten auch die Wappenkammer. Das Mittagessen in Griffen war Spitze und so traten wir zufrieden, gutgelaunt und gesund die Heimfahrt an. Bei einer kleinen Zwischenrast machte uns Fahrer Daniel Kaffee und der Rest der mitgebrachten Mehlspeisen wurde verspeist und Likör und Schnapserl genossen, ehe es in Richtung Heimat ging.

Unsere Obfrau hat wieder alles perfekt organisiert, uns bestens betreut und versorgt und mit Daniel, unserem Fahrer hatten wir viel Freude und Spaß, seine Informationen und die netten und lustigen Anekdoten, vor Allem aber seine genialen Abfahrtszeiten waren geistige Herausforderung für uns und sorgten dafür, dass wirklich stets alle immer pünktlich zur Stelle waren! Herzlichen Dank für die schönen "Kärnten-Tage"!


 

 

ZURÜCK